Ein altes Ladengeschäft ausgestattet mit formschönen, unzerbrechlichen, teils antiken Küchenutensilien aus Emaille, Metall, Holz und reichlich feinster weißer Sand angeboten in großen Schüsseln und Körben auf niedrigen Tischen und kleinen Bänken. 

 

Dazu noch allerlei Kästchen, Dosen und Schubladenschränkchen, gefüllt mit Naturmaterialien, wie Muscheln, Edelsteinen, Schneckenhäusern, Kastanien, Hölzern - sowie verschiedenste Besen und Bürsten. 

 

Die Kinder sind eingeladen,

sich ganz in Ruhe, ihren eigenen Impulsen und Ideen folgend, dem freien Spiel und Experimentieren hinzugeben. 

Hier in der Sandstube dürfen sie den Sand aus dem Vollen schöpfen, ihn rühren, löffeln, sieben, mahlen, häufeln, füllen, schütten. Ohne Einschränkung und Einmischung selber das tun, was sie bei den Erwachsenen in der Küche sehen und erleben. Dabei darf der Sand unbekümmert auf den Boden rieseln, wieder zur Seite gefegt und in Sandbilder verwandelt werden. Die Phantasie und Kreativität, der Arbeitseifer, die Hingabe und Ausdauer der Kinder kennt hier keine Grenzen. 

 

Die Erwachsenen sind eingeladen,

sich zurückzulehnen und den Augenblick zu genießen.

Zuschauen, staunen, sich überraschen lassen und sich dabei vor allem an den im Spiel versunkenen Kinder mit ihren Ideen erfreuen. Gleichsam mit der Offenheit, sich jederzeit von seinem Kind auf einen Sandkaffee einladen zu lassen oder gar für sich selbst das beruhigende und zentrierende Sandspiel zu entdecken. 

 

Ein Ort zum Ankommen, Verweilen, Innehalten und Spielen

 

Die Sandstube ist ein besonderer SpielRaum - inspiriert und entstanden nach der Idee des SpielRaum-Strandgut in Berlin von Ute Strub - für alle (Klein-) Kinder im Alter von ca. 1,5 bis 5 Jahren zusammen mit ihren (Groß-) Eltern.

 

Kleine Krippen-, Kita- und Tagespflegegruppen sind ebenfalls herzlich willkommen.

Kindersand

Das Schönste für Kinder ist Sand. 

Ihn gibt's immer reichlich.

Er rinnt unvergleichlich

Zärtlich durch die Hand.

Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2019 Susanne Jensen, Wiesbaden